Wie OnSchool den Schulen hilft

  • Kevin MĂŒller

Wie lĂ€sst sich in Zeiten von Corona der Schulbetrieb digital aufrecht erhalten? Mit Initiativen wie OnSchool, einer eigens fĂŒr diese Krise bereitgestellten Lernplattform von Liip. Wir haben mit zwei Schulen ĂŒber ihre Erfahrung mit der Schulschliessung und OnSchool gesprochen.

Plötzlich digital: Eine Lösung fĂŒr Schulen in nur drei Tagen

Am Freitag, den 13. MĂ€rz, kommunizierte der Bundesrat, dass ab Montag alle Schulen in der Schweiz geschlossen bleiben. Wir diskutierten das auch bei Liip, viele von uns sind Eltern. Wir ĂŒberlegten, wie wir in der Situation helfen könnten. Die Lösung war schnell gefunden:  Als langjĂ€hrige Anbieterin der Lernplattfom Moodle und einer bereits bestehenden Infrastruktur haben wir schon viele virtuelle Klassenzimmer eingerichtet und konnten dieses Wissen jetzt nutzen.

Übers Wochenende haben sich ein Dutzend Liipers in die Arbeit gestĂŒrzt: Content Spezialistinnen, Designer*innen, System-Administratoren, Programmierer*innen und viele mehr. Ich war als verantwortlicher fĂŒr Lernsysteme bei Liip von Anfang an dabei. Am Montagnachmittag waren wir mit unserem OnSchool Angebot live. Mit an Bord waren nach nur einem einzigen Telefonat die Hosting-Anbieter Infomaniak aus Genf und Oriented.net in Basel. Nicht zu vergessen die Schulen: Innerhalb einer Woche hatten wir gegen 200 Anmeldungen fĂŒr OnSchool (mittlerweilen sind es 230).

Die Situation an den Schulen

Aber von vorne. Die grosse Mehrheit der Schulen war komplett ĂŒberrascht vom Entscheid des Bundesrats und auf Fernunterricht absolut nicht vorbereitet. Die meisten Lehrpersonen hatten keine Übersicht zu möglichen Tools, es fehlten Vorgaben vom Kanton und IT ist nur selten die Kernkompetenz von Lehrpersonen. Einige Kantone waren zwar schon lĂ€nger in Verhandlung mit Microsoft fĂŒr Microsoft 365 und dem Kollaborations-Tool Teams, die Anwendungen an den Schulen aber nur teilweise geklĂ€rt.

Teilweise reichte in diesem Fall nicht aus: Alle brauchten sofort digitale Lösungen fĂŒr den Unterricht. SĂ€mtliche Eltern warteten auf Informationen, SchĂŒlerinnen und SchĂŒler auf Aufgaben. Bekannte Schweizer Plattformen wie Schabi oder Learningview die bereits an Schulen eingesetzt wurden, waren zu dem Zeitpunkt komplett ĂŒberlastet. Mit frei verfĂŒgbaren Video Lösungen wie Jitsi wurden erste Erfahrungen gemacht, oft scheiterten diese an der InkompatibilitĂ€t diverser Browser, Tablets oder Smartphones. Das Wochenende und die Woche nach dem Bundesratsbeschluss war eine extrem hektische Zeit fĂŒr Lehrpersonen und Eltern.

Blick nach ZĂŒrich: Die 5. und 6. Klasse der Schule Kornhaus

Das Schulhaus Kornhaus in ZĂŒrich
Foto: Roxane PĂ€sler, 2020, CC BY-SA 4.0
Zu den ersten und aktivsten Nutzerinnen von OnSchool zĂ€hlten die 5. Und 6. Klasse der Schule Kornhaus in ZĂŒrich. Um uns ein Bild ĂŒber den Nutzen unserer OnSchool-Initiative zu verschaffen, sprach ich mit den Lehrerinnen dieser beiden Klassen: Laura Alagia und Roxane PĂ€sler. 

Am Freitag, als die Schulschliessung kommuniziert wurde, ging es den beiden Ă€hnlich wie Tausenden von Lehrpersonen in der Schweiz: Sie suchten nach Online-Lösungen. Von Bekannten hatten sie von OnSchool gehört. Ihre Erfahrungen nach ersten Tests mit OnSchool waren "kompliziert". Die Moodle Plattform kann viel – fĂŒr Erstnutzer*innen manchmal fast zu viel. Laura und Roxane wandten sich wieder Schabi und Learningview zu, die allerdings noch immer mit der Überlastung vom Wochenende zu kĂ€mpfen hatten. Also machten sich die beiden daran, sich das nötige Know-how fĂŒr Moodle anzueignen. Nach Startschwierigkeiten hatten sie schnell den Dreh raus – und sogar Spass dabei; ihr virtueller Klassenraum war Anfang der darauffolgenden Woche einsatzbereit. 

Bis auf ein paar kleine Probleme funktionierte die Kommunikation und das Online-Lehren und -Lernen mit den 34 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der beiden Klassen sehr gut. Die ZĂŒrcher Schulen haben den Vorteil, dass alle 5. und 6. Klassen bereits mit Tablets ausgerĂŒstet sind, auf denen der Chrome Browser vorinstalliert ist. Die Funktion des Video-Klassenraumes auf OnSchool funktioniert am besten mit Chrome, da kann im Gegensatz zu anderen Browsern auch der eigene Bildschirm geteilt werden. Mit Ausnahmen des Video-Raumes funktioniert OnSchool sonst in allen modernen Browsern einwandfrei.

Blick in den Kanton Freiburg: Die Orientierungsschule Tafers

Das Schulhaus der Orientierungsschule in Tafers
Foto: © OS Tafers
Sowohl inhaltlich wie auf dem Community-Forum ist die Orientierungsschule (so heisst die Oberstufe im Kanton Freiburg) Tafers von Beginn an die aktivste aller OnSchool Schulen. FĂŒr unser GesprĂ€ch erstellte die Lehrerin (und Administratorin der ersten Stunde) Christina Binz eine virtuelle Sitzung im "Lehrerzimmer" ihrer OnSchool-Instanz. Mehrere Personen aus dem Kollegium und der Schulleiter nahmen an unserem GesprĂ€ch teil. 

Es wurde rasch klar, warum die Oberstufe Tafers so schnell und so erfolgreich mit ihrer OnSchool Plattform arbeitete: Durch den grossen individuellen Einsatz zweier Lehrerinnen, dem technischen Know-how eines Partners einer Lehrerin und dem intensiven Austausch mit Liip im Community Forum. All das macht OnSchool fĂŒr die Oberstufe Tafers in dieser Zeit zur perfekten Lösung fĂŒr den Fernunterricht. Das Team in Tafers setzt den Video-Raum in OnSchool auch fĂŒr sĂ€mtliche Sitzungen des Kollegiums ein. Was das Team in Tafers zusĂ€tzlich motivierte, war das grosse Engagement vom Liip Entwickler-Team zu spĂŒren, die sich von Beginn an gekĂŒmmert haben – inklusive Wochenend-Schicht. Viele andere Anbieter reagierten erst Wochen spĂ€ter; mittlerweile werden die Schulleitungen mit Angeboten ĂŒberflutet.

Der Kanton Freiburg verhandelt seit lĂ€ngerem mit Microsoft fĂŒr eine flĂ€chendeckende Lösung zur Digitalisierung der Schulen. Wie gut sich die Angebote des Techgiganten fĂŒr den Unterricht eignen, wird sich zeigen. FĂŒr die Schule in Tafers jedenfalls, war die sofort verfĂŒgbare Schweizer Open Source Lösung von Liip in der Krise eine grosse Erleichterung.

Ausblick: Gemeinsam weiter stark zusammenarbeiten

Obwohl wir uns alle nach Normalisierung sehnen, freuen wir uns auf eine weitere intensive und spannende Zusammenarbeit mit den Schulen, auch wĂ€hrend und nach den Ferien. Es ist schön, dass wir mit OnSchool einen Beitrag zur aktuellen Situation leisten können und Schulen dabei unterstĂŒtzen, dass Homeschooling und Fernunterricht funktioniert. 

Wir bedanken uns herzlich bei allen engagierten Lehrerinnen und Lehrern fĂŒr die grossartige Zusammenarbeit und bei unseren Partnern Oriented und Infomaniak fĂŒr die Infrastruktur und bei Big Blue Button und Moodle HQ fĂŒr die grossartigen Plattformen.

Ihr möchtet noch mehr zu OnSchool wissen? Wir freuen uns auf eure Fragen, Diskussionen und Anregungen zu OnSchool in unserem Community-Forum (Anmeldung erforderlich).


Sag uns was du denkst