Nutzerzentriert auf dem Weg zur 2000 Watt Gesellschaft

  • Clarissa KĂŒchler

Von Herausforderungen ĂŒber die Konzeption bis hin zum finalen Fazit im Projekt Energie Stadt ZĂŒrich.

Mehr zu den Services CMS die wir dir als Digital Agentur bieten.

AnfĂ€nglich war es eine besondere Herausforderung in diesem Projekt, Inhalte, Tools und Features zu identifizieren und strukturieren, welche die Stadt ZĂŒrich und ihre Dienstbereiche und Unternehmen schon vor der Optimierung anbot. Weiter ging es darum zu definieren, welche Inhalte in die Energieplattform integriert werden sollten und wie diese bedĂŒrfnisgerecht strukturiert werden können. Die Informationsstruktur und die User Flows mussten mit dem Framework der Stadt ZĂŒrich kompatibel sein. D.h. die Informationsarchitektur und Komponenten des Auftritts der Stadt Zürich sollten verwendet werden und keine Neuentwicklung erfordern.

Um zu klĂ€ren, was die Anliegen der Bevölkerung und Unternehmen sind – und, wie diese digital optimal beraten und ĂŒber Förderungsangebote informiert werden können – wurde zunĂ€chst eine grobe Bestandsaufnahme bestehender Inhalte erstellt. Zielgruppen wurden definiert und Personas erarbeitet, die Anliegen und BedĂŒrfnisse der ZĂŒrcher BĂŒrger*innen und ansĂ€ssiger Unternehmen und Betriebe skizziert. Diese wurden priorisiert und definiert was und in welcher Reihenfolge Inhalte auf der Seite integriert werden sollte. Ausserdem musste eine Abgrenzung zwischen der Energie-Plattform und den Dienstleistungsbereichen der Stadt definiert werden, um zu vermeiden, dass die BĂŒrger\:innen und Unternehmen die Inhalte auf mehreren Seiten der Stadt zur VerfĂŒgung gestellt bekommen. Gemeinsam mit allen beteiligten Stakeholdern wurde das Konzept in so Schritt-fĂŒr-Schritt erarbeitet und laufend verfeinert.

Ziele: Informieren, beraten und sensibilisieren

Das Ziel der neuen Plattform ist, die Erreichung der Energieziele der Stadt ZĂŒrich zu unterstĂŒtzen, indem ZĂŒrcher BĂŒrger*innen, Unternehmen und Architekt*innen, Planer*innen auf einer zentralen Plattform alle Informationen erhalten, die sie fĂŒr die Informationsphase, Planung oder DurchfĂŒhrung eines Vorhabens benötigen. D.h. sie finden auf der Plattform entsprechende Ansprechpartner fĂŒr eine Beratung und Förderungsmöglichkeiten sowie Fachinformationen zu aktuellen Themen.

Ein weiteres Ziel ist, die Bevölkerung zu sensibilisieren und aufzuklĂ€ren, wie sie selbst zur Erreichung der Energieziele im Privaten beitragen können und welche Angebote und Initiativen es diesbezĂŒglich von der Stadt gibt. Wussten Sie bspw., dass Sie einen Förderbeitrag bekommen können, wenn Sie ein energieeffizientes HaushaltsgerĂ€t erwerben?

Konzept: Nutzergruppen und Use Case basierte Struktur und Prozesse

Um der KomplexitĂ€t des Themas und den unterschiedlichen BedĂŒrfnissen und Wissensstand der Nutzer gerecht zu werden, wurde die hierarchische Informationsstruktur, die durch den Auftritt der Stadt ZĂŒrich vorgegeben war, fĂŒr die Energieplattform definiert. Entstanden ist eine Mischung von Nutzergruppen- und Themen-Einstiegen. So soll möglichst jede der definierten Personas schnell ihren Weg zu gesuchten Inhalten finden. Die bestehenden Inhalte, die in die Plattform integriert wurden, wurden auf die hierarchische Struktur verteilt und basierend auf den bestehenden Komponenten der Stadt-Seitentypen erstellt. Diese folgen einem klaren Aufbau und Schema, um Inhalte thematisch zu clustern und miteinander zu verbinden. Crosslinks wurden definiert, um die Nutzer auf Inhalte zu leiten, die bei den Departements der Stadt oder ihren Energieunternehmen verblieben. So sollten bspw. vertiefende Informationen wie bspw. Statistiken, Formulare oder der grössere Kontext, in dem ein Energiethema verortet ist, auf den Seiten der Departemente verbleiben.

Um Energievorhaben und die relevanten Schritte umfÀnglich digital beschreiben und abbilden zu können,wurde in einem Service Design Workshop ein exemplarischer Prozess erarbeitet. Dieser skizziert die User Journey des Nutzers und dokumentiert vorhandene Tools und Informationen. Das Zusammenspiel zwischen online Information sowie benötigtem direkten Kontakt wurde festgehalten. Dieser exemplarische Blueprint soll als Muster dienen, um in Zukunft weitere Vorhaben, Use Case basiert, als Prozess skizzieren und implementieren zu können.

Fazit

Uns hat es sehr viel Spass gemacht mit den Verantwortlichen der Stadt an dem Projekt zu arbeiten. Wir glauben, dass die Plattform ein richtiger und wichtigen Schritt ist, um Inhalte bedĂŒrfnisgerecht und vor allem nutzerzentriert anzubieten. Wir sind ĂŒberzeugt, dass die Plattform so einen wichtigen Beitrag leisten wird, die Bevölkerung zu informieren und zu sensibilisieren. Wir haben auf jeden Fall viel gelernt: Wussten Sie, dass es Energiesparlotsen in ZĂŒrich oder einen Spaziergang «Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft» mit Hörspiel gibt? Wo? Schauen Sie nach auf Stadt Zürich.


Sag uns was du denkst